Service

Presse

Unsere Erfolgsgeschichten

Hier finden Sie unsere Erfolgsgeschichten. Wollen auch Sie ein Teil der Erfolgsgeschichte werden oder benötigen Sie Presseinformationen?

Sprechen Sie uns gerne an.

Pressesprecher

Jobcenter Hildesheim
Walter Prigge
Am Marienfriedhof 53
31134 Hildesheim

Tel:  05121 - 969 - 365
Fax: 05121 - 969 - 721

E-Mail senden

Walter Prigge

Pressesprecher

Qualifizierung mit Kinderbetreuung: Pilotprojekt sucht Teilehmerinnen

Die katholische Erwachsenenbildung will mit dem Kurs-Angebot vor allem Alleinerziehende für den Arbeitsmarkt fit machen. (Artikel als PFD)

Jugendberufsagentur Alfeld berät Auszubildende

Im Raum Alfeld haben Jugendliche und junge Erwachsene seit längerer Zeit eine feste Anlaufstelle, wenn es um Fragen der Ausbildung und des Berufseinstiegs geht: die Jugendberufsagentur (JBA) in der Ständehausstraße 1 in Alfeld. (Artikel als PFD)

Beim Einkaufen über einen Job reden

Jobcenter wechselt vom Büromodus auf die Straße - Beratung auch im sozialen Kaufhaus. Neue Jacke, Couchgarnitur, DVD-Spieler - oder doch besser gleich ein neuer Job? Donnerstags berät das Jobcenter auch vor Ort in der Nordstadt. (Artikel als PFD)

Jobcenter will Frauen ohne Berufsausbildung zu mehr Qualifikation verhelfen

Die Auswirkungen der Coronakrise auf dem Arbeitsmarkt haben vielfach besonders frauen getroffen. Vor allem diejenigen. die in einem Minijob beispielsweise in der Gastronomie oder im Reinigungsgewerbe dazuverdienen, hatten keinen Anspruch auf Kurzarbeitergeld; vieke verloren Arbeit und Einkommen. (Artikel als PFD)

Für die Frauen im Einsatz: Jobcenter informiert über die Situation

Der Frauen-Gleichstellungstag ist Anllass für das Jobcenter Hildesheim, einmal einen Blick auf die verschiedenen Angebote zu werfen, die es bereits für Frauen gibt und ihre aktuelle Situation auf dem Arbeitsmarkt zu beleuchten.  (Artikel als PDF)

Raus aus der Einbahnstraße - Ehemaliger Obdachloser findet Job bei Meyer Seals

Dag Weckes Lebenslauf weist viele Lücken auf: Keine abgeschlossene Berufsausbildung, zahlreiche Helfertätigkeiten, die sich mit Phasen der Arbeitslosigkeit abwechselten sowie temporäre Wohnungslosigkeit. (Artikel als PDF)

Endurance Ivie Omoregie geht ihren Weg - Jobcenter unterstützt

Endurance Ivie Omoregie ist vor sechs Jahren im Rahmen des Familiennachzugs nach Deutschland gekommen und lebt seit einigen Jahren als Alleinerziehende mit ihrem zehnjährigen Sohn Dany in Bodenburg. Sie will Erzieherin werden. (Artikel als PDF)

Neue Perspektiven schaffen - Hand in Hand: Bündnis zur Fachkräftesicherung setzt sich für die Region ein

Eine Initiative stellt sich den Herausforderungen der sich verändernden Arbeitswelt und packt die Probleme an. Sechs unterschiedliche Organisationen haben sich in dem Bündnis „Fachkräfte Region Hildesheim“ (FaReHi) zusammengeschlossen, um die Wirtschaftsregion Hildesheim Hand in Hand voranzubringen.. (Artikel als PDF)

Je besser sie Deutsch spricht, desto klarer sieht sie ihre Zukunft

Wie es die Irakerin Naden Al-Hassan mithilfe von Sprachkursen und Freunden schafft, festen Boden unter den Füßen zu gewinnen. (Artikel als PDF)

Vielfalt aus- und abgebildet

Nach einer durch das Jobcenter geförderten Weiterqualifizierung hat der SVHI drei neue Busfahrer eingestellt. (Artikel als PDF)

Jetzt kann Faisal Khedar Khalaf wieder hinterm Steuer Platz nehmen

Jobcenter setzt verstärkt auf Weiterbildung und Firmen wie TSN Beton profitieren von Fachkräften. Der Bedarf an Helfern auf dem Arbeitsmarkt ist seit Beginn der Corona-Pandemie erheblich gesunken. Aber es bleibt weiterhin ein Bedarf an Fachkräften. Nun will das Jobcenter offensiver dafür werben, dass Menschen, die in die Arbeitslosigkeit geraten sind, sich beruflich neu orientieren: durch eine Weiterbildung. (Artikel als PDF)

Hilfe zur Selbsthilfe mit Fingerspitzengefühl

Das Jobcenter Gronau zieht nach dem Lockdown in Geschäftsstelle an der Hauptstraße / Berater sind für rund 700 Kunden verantwortlich. Jana Reuße und Frank Plomann haben in Gronau viel zu tun. Die beiden Berater des Jobcenters kümmern sich dort um um 700 erwerbsfähige Jobcenter-Kunden zwischen 15 und 66 Jahren.  (Artikel als PDF)