Service

Presse

Unsere Erfolgsgeschichten

Hier finden Sie unsere Erfolgsgeschichten. Wollen auch Sie ein Teil der Erfolgsgeschichte werden oder benötigen Sie Presseinformationen?

Sprechen Sie uns gerne an.

Pressesprecher

Jobcenter Hildesheim
Walter Prigge
Am Marienfriedhof 53
31134 Hildesheim

Tel:  05121 - 969 - 365
Fax: 05121 - 969 - 721

E-Mail senden

Walter Prigge

Pressesprecher

Wenn Arbeitgeber ihren Nachwuchs anbaggern müssen

Eines zeigt die Berufsmesse in der Fußgängerzone von Hildesheim an diesem Donnerstag in jedem Fall: Wer glaubt, eine Vorstellung von einem künftigen Beruf zu haben, muss sich auf einen Wandel einstellen. Am Vormittag kamen vor allem Schüler zur Berufsmesse. Eine Generation, die mit dem Internet aufgewachsen ist und für die das Geldverdienen bei der Suche nach einer Ausbildung eine große Rolle spielt. .(Artikel als PFD)

Berufsmesse in Hildesheim

Unter dem Titel „Let’s work together 2022“ haben die Hildesheimer Agentur für Arbeit, das Jobcenter, die Agentur Univent und der Verein „Unternehmer Hildesheim“ für den 9. Juni eine Berufsmesse organisiert. Rund 40 Unternehmen wollen dabei in der Zeit von 9 bis 17 Uhr in der Fußgängerzone der Hildesheimer Innenstadt vorrangig mit Schülerinnen und Schülern ab Klasse 8 ins Gespräch kommen. Zu den Zielgruppen gehören aber auch Fachkräfte, die sich umorientieren möchten, sowie Quereinsteiger, die neue Herausforderungen suchen.(Artikel als PFD)

„Let’s Work Together“: Innenstadt wird zur Ausbildungsmesse

Eine Ausbildungsmesse auf dem Parkplatz, ein Jo-Up-Store in einem Ladenleerstand, eine Talkshow im Netz – kreativ waren Berufsberater und Unternehmen in den vergangenen Jahren, wenn es darum ging, junge Leute für ihren weiteren Lebensweg fit zu machen. Das war auch nötig. Denn zwei Jahre der Corona- Krise „haben uns allen ganz schön viel abverlangt“. (Artikel als PFD)

2650 Flüchtlinge aus der Ukraine: Die Herausforderungen ändern sich

Bisher sind im Kreis Hildesheim 2650 geflüchtete Menschen aus der Ukraine angekommen und registriert. Sie sind vorerst versorgt. Nun gilt es, den Blick auf die kommenden Wochen, Monate, vielleicht sogar Jahre zu richten – abhängig davon, wie lange der Krieg noch dauert, und wann eine Rückkehr möglich sein wird. Die Menschen, die alles hinter sich gelassen haben, müssen in ihrer neuen Heimat auf Zeit oder auf Dauer wohnen, arbeiten, lernen. Leben.. (Artikel als PFD)

Jobcenter übernimmt Geflüchtete aus der Ukraine: Wechsel des Rechtskreises

Bislang haben aus der Ukraine geflüchtete Menschen in Deutschland Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) gemäß der so genannten Massenzustrom-Richtlinie erhalten, die am 4. März in Kraft trat. Das soll sich zum 1. Juni ändern, wie am Freitag abschließend der Bundesrat entschieden hat. Dann sollen sie nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) Leistungen und Betreuung durch das Jobcenter erhalten. (Artikel als PFD)

Job-Shopping in der Fußgängerzone

Job-Shopping in der Fußgängerzone? Nicht ganz, aber fast. Denn wer eine Ausbildung oder eine Umschulung oder einen Arbeitsplatz sucht, kann am Donnerstag, 9. Juni, in der Fußgängerzone fündig werden. Und vielleicht auch schon auf eine neue Stelle hoffen. In der Zeit von 9 bis 17 Uhr stellen sich 42 verschiedene Dienstleister oder Handwerksbetriebe mit ihren Ausbildung- aber auch Jobmöglichkeiten vor.. (Artikel als PFD)

Eröffnet: Hildesheims Begegnungscafé für Menschen aus der Ukraine

Nach zweimonatiger Vorbereitungszeit ist es eröffnet: das Begegnungs- und Beratungszentrum für Menschen aus der Ukraine und deren Gastfamilien. Ein Ort namens „zusammenHalt“, an dem Geflüchtete zentral jede denkbare Hilfe finden sollen, die sie nach ihrer Ankunft in Hildesheim und der Registrierung benötigen. (Artikel als PFD)

Ottoplatz soll lebendiger Ort der Begegnung werden - Jobcenter unterstützt

Auf der „Mitmachbaustelle“ Ottoplatz schweigen jetzt die Akkuschrauber und Sägen. Vier Tage lang hatten tatkräftige Helferinnen und Helfer gewerkelt und gestrichen und dem Platz in der Nordstadt mit Kreativität ein neues, schöneres Gesicht verpasst.. (Artikel als PFD)

Jobcenter zieht ins Nordstemmer Rathaus ein

„Ich freue mich unheimlich“, betont Bürgermeisterin Nicole Dombrowski mit Blick auf ein neues Beratungsangebot im Nordstemmer Rathaus: Nicht nur die Verwaltung hat künftig einen kurzen Draht zum Jobcenter, auch die Nordstemmer erhalten jetzt einen Ansprechpartner vor Ort. „Es ist wichtig, dass wir mit den Menschen ins Gespräch kommen“, hebt Patricia Hasse hervor. Die Heyersumerin ist beim Hildesheimer Jobcenter tätig und wird sich in Nordstemmen künftig um die Beratung kümmern. Ziel der Beratungsfachkraft sei es, Vertrauen zu schaffen und Hemmschwellen abzubauen.. (Artikel als PFD)

Ausbildung zum Mitnehmen

Unter dem Motto "Lieber aus- statt eingebildet“ hat sich das „Bündnis Fachkräfte Region Hildesheim“ ein besonderes Format ausgedacht, um jungen Menschen bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz zu helfen. Vom 15. bis zum 17. März, jeweils von 10 bis 16 Uhr, öffnet in der Innenstadt ein so genannter Job-Up-Store, in dem sich Jugendliche über mögliche Ausbildungsplätze informieren können sowie wichtige Informationen zur Bewerbung und Unterstützung bei der Berufswahl bekommen. (Artikel als PFD)

Mit dem „Wohnführerschein“ in die erste eigene Bude

Anzug oder Jogginghose? Augenkontakt oder Coolness? Offensiv oder vorsichtig? Der Erstkontakt zwischen Mieter und Vermieter gehorcht für gewöhnlich ganz eigenen Regeln. Oft können es schon winzige Fehltritte sein, die bei Vermietern die Alarmglocken läuten lassen. Fehlt zudem die Erfahrung, sind Fettnäpfchen vorprogrammiert.. (Artikel als PFD)

Wohnführerschein – von Studenten entwickelt

Wie mietet man eigentlich eine Wohnung an und wie geht es danach weiter? Ist die Miete bezahlbar? Wie hoch sind die Nebenkosten? Wo bekommt man Möbel her, wenn man knapp bei Kasse ist? Eine Wohnung zu finden ist gar nicht so leicht und es gibt einiges zu bedenken. (Artikel als PFD)